Geschichte des KiJuPa Marburg

Der Ursprung des Marburger Kinder- und Jugendparlaments liegt im Jahr 1993. Der damalige Bürgermeister Marburgs, Dr. Gerhard Pätzold, besuchte zu dieser Zeit die Marburger Partnerstadt Poitiers in Frankreich und lernte das dortige Kinder- und Jugendparlament Conseil des Jeunes kennen. Zurück in der Heimat wurde begonnen auch ein Kinder- und Jugendparlament in Marburg zu entwickeln. Dazu wurde diese Idee, welches die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen in einem Kinder- und Jugendparlament ermöglichen sollte, 1995 dem Jugendhilfeausschuss vorgelegt, welcher am 7. Dezember 1995 den Auftrag erteilte, ein Kinder- und Jugendparlament in Marburg zu errichten. Das KiJuPa Marburg war geboren.

Verankert wurde es in der Abteilung Jugendförderung des Jugendamtes Marburgs und bekam ein eigenes Budget über 20.000 DM sowie ein Antragsrecht gegenüber dem Jugendhilfeausschuss. Zu Beginn des Folgejahres wurde ein Wahlverfahren erarbeitet und abgestimmt, welches es ermöglicht, dass an allen Marburger Schulen Schülerinnen und Schüler (im Alter von 6 bis 18 Jahren) direkt wählen und gewählt werden können. Der nächste Meilenstein in der Geschichte des KiJuPa ist die Stadtverordnetenversammlung vom 7. Februar 1997, in der die Satzung des Kinder- und Jugendparlamentes Marburgs verabschiedet wurde. Anschließend daran wurde das erste Wahlverfahren eingeleitet.

Zeitung1997

1. Kinder- und Jugendparlament (1997-1999)

Das erste KiJuPa wurde am 6. Juni 1997 in der allerersten KiJuPa-Sitzung konstituiert. Insgesamt saßen 47 Delegierte im Parlament. Mit der Konstituierung begann die parlamentarische Arbeit der Kinder und Jugendlichen, welche direkt mit den Seminarprogrammen “Marburger Abenteuerprojekt” und “Zukunftswerkstatt” startete.

20170801_102610

2. Kinder- und Jugendparlament (1999-2001)

Nach der festgelegten Legislaturperiode von zwei Jahren wurde das 1. KiJuPa 1999 aufgelöst und neu gewählt. Wie beim ersten Parlament bestand auch das 2. KiJuPa aus 47 Delegierten. Konstituiert wurde das 2. KiJuPa am 20. Mai 1999. Das KiJuPa war in dieser Legislaturperiode sehr aktiv, unter anderem mit der Aktion “KiJuPa gegen Rechts”, mit dem Rhetorikworkshop “Reden ohne ääääh” und einem Ausflug mit dem KJP nach Berlin. Darüber hinaus ging das KiJuPa online.

3. Kinder- und Jugendparlament (2001-2003)

Im April 2001 wurde das KiJuPa zum dritten Mal an allen Marburger Schulen gewählt und konstituierte sich am 17. Mai 2001. Das Parlament bestand aus 51 Delegierten und 47 Stellvertretende. Im Zuge der parlamentarischen Arbeit befassten sich die Kinder und Jugendlichen in verschiedenen Arbeitsgruppen unter anderem mit den Themen Schultoiletten, Busverkehr und Öffentlichkeitsarbeit und beteiligten sich in Ausschüssen der Stadt.

20170801_113844

4. Kinder- und Jugendparlament (2003-2005)

Das 4. KiJuPa konstituierte sich 22. Mai 2003 und bestand wie in der vorherigen Legislaturperiode aus 51 Delegierten und 47 Stellvertretern. Die Kinder und Jugendlichen setzten sich u.a. für bessere Spiel- und Aufenthaltsorte in der Oberstadt ein, tauschten sich mit Jugendlichen aus Ghana aus und veranstalteten die erste KiJuPa-Disco im damals neuen Partykeller im Haus der Jugend.

5. Kinder- und Jugendparlament (2005-2007)

Nach der Wahl im März 2005 konstituierte sich das 5. KiJuPa am 12. Mai 2005 und setzte sich aus 53 Delegierten und 52 Stellvertretenden zusammen. Die Parlamentarier arbeiteten unter anderem an der Textauswahl für den Kornmarkt sowie an einem Anti-Alkohol-Projekt zusammen mit dem Kinderschutzbund. Außerdem wurden Arbeitsgruppen zu den Themen Kinderarmut, Werbung und Radio durchgeführt.

6. Kinder- und Jugendparlament (2007-2009)

Am 10. Mai fand die Sitzung zur Konstituierung des 6. KiJuPa statt. Das Parlament setzte sich aus 52 Delegierten und 51 Stellvertretenden zusammen. Unter anderem arbeitete das Parlament an einer Jugendschutzkampagne und einem Kinderstadtplan. Außerdem wurde ein Lesefest im Cineplex durchgeführt, bei welchem das KiJuPa verschiedene Texte vorlas. Darauf vorbereitend wurden spannende Workshops durchgeführt.

7. Kinder- und Jugendparlament (2009-2011)

Das 7. KiJuPa wurde im März 2009 gewählt und konstituierte sich am 7. Mai 2009. Es setzte sich aus 50 Delegierten und 40 Stellvertretern zusammen. Die Legislaturperiode des 7. KiJuPa wurde durch zahlreiche Aktionen und Projekte geprägt. So wurde unter anderem daran gearbeitet Meinungskästen an Grundschulen aufzustellen. Außerdem wurde der 2. Demokratietag in Marburg abgehalten, bei dem zahlreiche Beteiligungsprojekte zu Gast waren. Die Kreativität wurde gefordert, als, in Kooperation mit dem Cineplex Marburg, wurde ein Film gedreht wurde, in dem über die Rechte von Kindern aufgeklärt wurde (Kinderrechte-Man).20170801_154210

8. Kinder- und Jugendparlament (2011-2013)

In der Sitzung am 12. Mai 2011 wurde das KiJuPa zum achten Mal konstituiert und bestand aus 50 Delegierten und 50 Stellvertretenden. Auch in dieser Legislaturperiode wurde in Arbeitsgruppen an den Themen Schule und Öffentlichkeitsarbeit gearbeitet. Darüberhinaus war das 8. KiJuPa in Hamburg und hat sich mit Greenpeace auseinandergesetzt.

9. Kinder- und Jugendparlament (2013-2015)

Nachdem die Marburger Schülerinnen und Schüler im März 2013 gewählt haben, wurde das 9. KiJuPa am 2. Mai 2013 konstituiert (45 Delegierte, 42 Stellvertretende). Das große Highlight dieser Legislaturperiode war der 1. Hessische Kinder- und Jugendkongress, welcher zusammen mit dem KJP in Marburg veranstaltet wurde. Des Weiteren setzte sich das KiJuPa verstärkt für Inklusion und Umwelt ein und gestaltete gemeinsam mit der Stadt einen Trinkwasserbrunnen in der Marburger Oberstadt (Ritterbrunnen).

10. Kinder- und Jugendparlament (2015-2017)

Das 10. und somit Jubiläumsparlament konstituierte sich am 7. Mai 2015 und setzte sich aus 43 Delegierten und 43 Stellvertretenden zusammen. Gleich zu Beginn der Legislaturperiode beteiligte sich das Parlament bei der Gestaltung eines Bootes am Ufercafé. Außerdem besuchte das KiJuPa während einer ausgiebigen Berlin-Fahrt u.a. den Bundestag und das Kanzleramt. Ein weiteres Highlight war das Projekt “Wir lernen uns und Marburg besser kennen”.

11. Kinder- und Jugendparlament (2017-2019)

Am 11. Mai 2017 fand die konstituierende Sitzung zum 11. Kinder- und Jugendparlament statt und es sind zahlreiche Aktionen und Projekte zur Kinder- und Jugendbeteiligung geplant.


Insgesamt hat das Kinder- und Jugendparlament über die Jahre 955 Parlamentarierinnen und Parlamentarier hervorgebracht, welche im Durchschnitt 11 Jahre alt waren.

Anzahl der Sitze im KiJuPa

Anzahl der Sitze im KiJuPa