Das KiJuPa besucht Landes­po­li­ti­ker in Wies­ba­den

Da seit dem 1. hessi­schen Kinder- und Jugend­kon­gress 2014 nun schon einige Jahre ins Land gegan­gen sind, hat das KiJuPa zusam­men mit dem Kreis­ju­gend­par­la­ment Marburg-Bieden­kopf beschlos­sen, den Landes­po­li­ti­kern bezüg­lich der damals gestell­ten Forde­run­gen an die Poli­tik etwas auf den Zahn zu fühlen.

Bei dem Kinder- und Jugend­kon­gress 2014 wurden zu verschie­de­nen Themen wie zum Beispiel “Leben auf dem Land” oder “Schule” Forde­run­gen von den Jugend­li­chen entwi­ckelt und direkt den anwe­sen­den Politiker/innen vorge­stellt und mitge­ge­ben, um in ihren Parla­men­ten darüber zu disku­tie­ren und Prozesse gege­be­nen­falls anzu­sto­ßen.

Vertreter/innen des KiJuPa zu Besuch im Landtag
Vertreter/innen des KiJuPa zu Besuch im Land­tag

Um nach­zu­prü­fen, ob nach den zwei Jahren schon Ergeb­nisse oder Antwor­ten zu eini­gen der Forde­run­gen zu finden sind, haben die beiden Parla­mente in Zusam­men­ar­beit mit dem KJP Offen­bach und dem Jugend­par­la­ment Wies­ba­den den Land­tag in Wies­ba­den besucht. Nach einer kurzen Einfüh­rung und einem Besuch der laufen­der Parla­ments­sit­zung ging es beim Poli­ti­ker­ge­spräch um die wich­ti­gen Themen des Tages. Fragen nach einer Reform des Schul­sys­tems in ein eher praxis­ori­en­tier­tes System, in dem Fächer wie Kochen und Fähig­kei­ten wie “Steu­er­erklä­run­gen schrei­ben” Platz finden oder auch nach einem Schü­ler­ti­cket welches sich in Preis und Leis­tung am Semes­ter­ti­cket der Studie­ren­den orien­tiert wurden bespro­chen.

Am Beispiel des Schü­ler­ti­ckets lässt sich auch gut eine erfolg­rei­che Initia­tive, die unter ande­rem aus dem Kongress mit gewach­sen ist, zeigen. Nach langen Jahren des regel­mä­ßi­gen Nach­ha­kens und Besu­chen von Landes­po­li­ti­kern und RMV-Verant­wort­li­chen wird 2017 ein Schü­ler­ti­cket einge­führt mit dem Schü­ler für 365 Euro im Jahr in ganz Hessen den Regio­nal­ver­kehr frei benut­zen können.

Die Nach­fra­gen im Bereich der Schul­po­li­tik haben weni­ger erkenn­bare Ergeb­nisse gelie­fert, waren aber ein inter­es­san­ter Start in eine grund­sätz­li­che Diskus­sion über die Dinge, die unser Schul­sys­tem betref­fen.

Impressum

Universitätsstadt Marburg
Markt 1
35037 Marburg
www.marburg.de

Vertretungsberechtigter:
Der Magistrat der Universitätsstadt Marburg
Dr. Thomas Spies, Oberbürgermeister
Markt 1
35037 Marburg
Telefon: 06421 201-0, Telefax: 06421 201-1591
E-Mail: stadtverwaltung@marburg-stadt.de

Die Universitätsstadt Marburg ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie wird vertreten durch den Magistrat der Stadt.

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 112 590 609
Aufsichtsbehörde: Regierungspräsidium Gießen

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Der Magistrat der Universitätsstadt Marburg Fachdienst Jugendförderung – Jugendbildungswerk
Frankfurter Straße 21
35037 Marburg
Telefon: 06421 201-1453
E-Mail: kijupa@marburg-stadt.de

Datenschutzerklärung

Information nach Art. 13 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Mit Ihrer verbindlichen Anmeldung willigen Sie in die Verarbeitungder Sie/Ihr Kind betreffenden personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung der Veranstaltung(en)* ein.

*Kurse, Programme, Fahrten, Freizeiten, Ferienbetreuungen, Seminare, Projekte, KiJuPa-Veranstaltungen usw. (nachfolgend Veranstaltungen genannt).

Die Organisatoren von Veranstaltungen nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Die bei Anmeldung für eine Veranstaltung abgefragten Daten werden zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen und zur Vertragserfüllung verwendet.

1. Verantwortliche Stelle

Der Magistrat der Universitätsstadt Marburg
Fachdienst Jugendförderung
Frankfurter Straße 21
35037 Marburg
E-Mail: jufoe@marburg-stadt.de
(nachfolgend „wir“ genannt).

2. Behördlicher Datenschutzbeauftragte(r)

Datenschutzbeauftragte der Universitätsstadt Marburg
Am Grün 18
35037 Marburg
Tel. 06421 201-1092
E-Mail: datenschutzbeauftragte@marburg-stadt.de

3. Aufsichtsbehörde

Der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden
Tel. 0611 1408-0
Fax: 0611 1408-900

4. Zweck der Datenerhebung und Rechtsgrundlage

Wir erheben, verarbeiten und speichern Ihre Daten auf Basis Ihrer Einwilligung durch Ihre verbindliche Anmeldung und/oder die Ihres Kindes zur Veranstaltung.

Im Rahmen der Anmeldung für eine Veranstaltung müssen einige Basisdaten angegeben werden. Dazu gehören: Vor- und Nachname der Teilnehmenden, Postanschrift, Geburtsdatum, Namen der Erziehungsberechtigten, E-Mail-Adresse, Telefon.

Zudem können oftmals je nach Veranstaltungsart weitere Angaben erforderlich sein (z. B. Allergien, Beeinträchtigungen, Schwimmabzeichen). Für Ermäßigungsanträge benötigen wir die entsprechenden Nachweise.

Foto-/Film-/Tonaufnahmen während der Veranstaltung(en)

Bei unseren Veranstaltungen werden u. a. Fotoaufnahmen angefertigt, die in verschiedenen on- und offline Medien veröffentlicht werden. Diese Aufnahmen sind mit der bildlichen Darstellung von anwesenden Personen verbunden, wobei die Personenauswahl zufällig erfolgt. Eine Darstellung der Bilder kann auf unserer Homepage und in Printmedien erfolgen. Die Bilder werden von uns sorgfältig geprüft. Wir verwenden keine unvorteilhaften Bilder.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, den Aufnahmen Ihrer Person oder den Ihres Kindes zu widersprechen.

5. Dauer der Speicherung

Wir verarbeiten Ihre Daten nur so lange, wie es zur Planung und abschließenden Durchführung der Veranstaltung oder aufgrund geltender Rechtsvorschriften wie z. B. der Aufbewahrungspflicht von Rechnungsunterlagen erforderlich ist.

6. Übertragung der Daten an Dritte

Im Rahmen der Vertragserfüllung kann es erforderlich sein, dass Ihre bzw. die Daten Ihres Kindes an einen externen Veranstalter oder Projektpartner übermittelt werden müssen. Dieser wird die personenbezogenen Daten nur im Rahmen der Veranstaltung und insbesondere zur Teilnahmeverwaltung verarbeiten.

Ansonsten erfolgt eine Übertragung von Daten lediglich an die Stadtkasse Marburg zur Abwicklung der Teilnahmegebühren.

7. Rechte der Betroffenen

Nach den Vorschriften der DSGVO stehen Ihnen verschiedene Rechte zu:

  • Recht auf Auskunft über die gespeicherten Daten (Art. 15 DSGVO)
  • Recht auf Berichtigung oder Löschung der gespeicherten Daten (Art. 16, 17 DSGVO)
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO)
  • Recht auf Widerspruch (Art. 21 DSGVO)
  • Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde (Art. 77 DSGVO)

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.