Proto­koll der KiJuPa-Sitzung vom 13.11.2008

Top 1: Das KiJuPa infor­miert sich

a.) Oliver Bein von der Jugend­för­de­rung erläu­tert uns, wo es in Marburg Probleme mit dem Jugenschutz gibt.

o       Oliver arbei­tet mit der AG Jugend­schutz zusam­men; Die Situa­tion beim E.-Blochmann-Platz: der Alko­hol­kon­sum nimmt drama­ti­sche Ausmaße mit weit­rei­chen­den Konse­quen­zen an; das Haupt­pro­blem ist, dass beson­ders Hoch­pro­zen­ti­ges auch bei Jünge­ren konsu­miert wird, Stich­wort „Koma­t­rin­ken“; die AG entwi­ckelt Frage­bö­gen, die an die Schu­len geschickt werden – Thema ist die Präven­ti­ons­ar­beit und inwie­weit Aufklä­rung prak­ti­ziert wird; wird dann noch­mal in einer Sitzung vorge­stellt;

o       ein ande­res Problem ist die gesell­schaft­li­che Tole­ranz bei jungem Konsum, z.B. bei Verei­nen; Oliver findet, dass ein gene­rel­les Alko­hol­pro­blem nicht hilft, da z.B. das Verbot über die letzte Schlecht­wet­ter­jah­res­zeit auch ein verzerr­tes Bild darge­stellt hat;

o       Thema Zivil­cou­rage wird mit dem Projekt „Gewalt sehen, helfen!“ bear­bei­tet; Appell an die KiJu­Pa­ler: Achtet in der Weih­nachts­zeit mal auf den allge­gen­wär­ti­gen Alko­hol­kon­sum und dessen Selbst­ver­ständ­lich­keit!

o       Die AG trifft sich das nächste Mal am 27.11.08 um 17 Uhr im HdJ

 

b.) Bastian Wagner und weitere Studie­rende berich­ten über das Projekt Band­börse „Joint he Band“, das in den Weih­nachts­fe­rien statt­fin­det.

o     Bei diesem Projekt sollen sich Bands zusam­men­fin­den; in Koope­ra­tion mit Lehre­rIn­nen der Musik­schule; es gibt auch Work­shops; ange­spro­chen werden Jugend­li­che ab 12 Jahre, die bisher mindes­tens 1–2 Jahre Instru­ment-Erfah­rung haben

o     Die TN-Zahl ist auf 60 begrenzt; Teil­nah­me­ge­bühr beträgt 50 €, mit dem Stadt­pass 30 €; Anmel­dung ab 1. Dez. bis 19. Dez. im HdJ oder per Post; Infor­ma­tio­nen ab Dezem­ber auf der Webpage

o     Die Ergeb­nisse sollen am 09. Jan. präsen­tiert werden, wobei auch eine Lehrer­band und eine Beat­box-Gruppe aus Berlin auftre­ten werden

 Top 2: Berichte

        Besuch des KiJuPa Offen­bach: wir hatten ein tolles Wieder­se­hen mit dem KiJuPa Offen­bach, haben neue Kennen­lern­spiele gespielt, das Thema Jugend­schutz debat­tiert und uns darüber ausge­tauscht, was auch bei der Radio-Sendung ausge­wer­tet wurde sowie ein groß­ar­ti­ges Krimi­spiel gespielt

        Berlin-Fahrt des KiJuPa: als wir in Berlin anka­men und unsere Zimmer bezo­gen hatten, war es leider aufgrund der Verspä­tung des Zuges für das Anne-Frank-Zentrum bereits zu spät, wodurch wir dann bald ins Kino in einen Film unse­rer Wahl gegan­gen sind; am nächs­ten Tag besuch­ten wir das Museum „The Story of Berlin“, aßen dann zu Mittag am Pots­da­mer Platz und gingen shop­pen; wir veran­stal­te­ten einen umwer­fend tollen Bunten Abend, bei dem sich jedes Zimmer etwas tolles einfal­len ließ; am letz­ten Tag wurden wir durch den Reichs­tag geführt und besuch­ten danach das Museum für Kommu­ni­ka­tion; danach traten wir bald die Heim­reise an, lösten das „Engel­chen-Spiel“ auf und kamen alle­samt wieder heil, aber müde in Marburg an!

        AGs:

o       Home­page: die AG trifft sich nun jeden 2. Diens­tag, alte Fehler im System wurden beho­ben, sodass nun sehr viel umge­setzt wird; um Unter­stüt­zung durch weitere Frei­wil­lige wird gebe­ten

o       Radio: am Diens­tag (11.11.) wurde die Sendung mit dem Thema „Jugend­schutz“ fertig gestellt; wieder­holt wird die Sendung am 25.11. um 19 Uhr

o       Events/Festival: am 20.06.09 findet das „Poli­ti­cut Reloa­ded“ statt; eine Kombi­na­tion mit Poetry Slam wird ange­strebt; die Einla­dun­gen gehen im Januar raus

o       Jugend­schutz: siehe Top 1

o       Kinder­ar­mut: siehe Top 4

o       Frei­zei­t/­S­port- und Spiel­plätze: wegen des Krea­tiv­spiel­plat­zes beim North­hamp­ton-Park wurden viele Ideen über­legt, z.B. ein Floß im Bach oder ein altes Fahr­zeug

o       Werbung: für die Wahl im nächs­tes Jahr soll ein neues Plakat entwor­fen werden (auch für den Weih­nachts­markt – siehe Top 4), dafür werden Gwen­do­lin und andere Frei­wil­lige verschie­dene Vorschläge machen; es ist ein neues T‑Shirt geplant

  Top 3: Anträge und Anfrage

        Stand der Dinge (Beleuch­tung an der Lahn, Spiel­ge­räte MLS, Laut­spre­cher­durch­sa­gen und Sitz­ge­le­gen­hei­ten am Südbahn­hof, Bushal­te­stel­len­häus­chen am Südbahn­hof, Anfrage: Bebau­ung des Germa­nen­sport­plat­zes in der Wein­traut­straße):

o       Herr Born­trä­ger gilt für die Frage der Beleuch­tung an der Lahn als Ansprech­part­ner und wird bald Stel­lung bezie­hen

o       MLS: der Antrag wurde im Schul- und Kultur­aus­schuss verab­schie­det; Antrag bisher einstim­mig ange­nom­men, obwohl die Umset­zung schwie­rig werden könnte; bald Bespre­chung in der Stadt­ver­ord­ne­ten­sit­zung, wobei die KiJuPa bei posi­ti­vem Ergeb­nis in die Planung mitein­ge­bun­den wird

o       Südbahn­hof: sobald Mittel zur Verfü­gung stehen, wird etwas getan

o       Germa­nen­platz: Vorstel­lung des Bebau­ungs­pla­nes am 17.11. um 19.30 Uhr bei der ARS – Ulli mailt noch­mal den genauen Treff­punkt herum

 Top 4: Planung nächs­ter Aktio­nen

        Tier­heim:      Anne W. schlägt vor, dass man das Tier­heim unter­stüt­zen könnte, indem man eine Reno­vie­rungs­ak­tion star­tet; weiter­hin wird das Thema in der nächs­ten Vorstand­sit­zung bear­bei­tet – alle dafür!

         Weih­nachts­markt-Stand am Di, 9.12. von 11–20 Uhr: Aktion der AG Kinder­ar­mut; unser kostens­lo­ser Stand wahr­schein­lich bei der E‑Kirche, wo wir z.B. im Vorfeld geba­ckene Kekse und Tee verkau­fen können und eine Spen­den­box aufstel­len; die Einnah­men gehen an die Krebs­sta­tion der Kinder­kli­nik, deren Leiter Prof. Maier ist; wir sammeln auch Spiel­zeug und Verbrauchs­ma­te­ria­len; weiter­hin spen­det Sulzer, wo wir die Spen­den am Mo, 24.11. ab 13.45 Uhr aussu­chen und mitneh­men dürfen; danach findet ab 16 Uhr im HdJ die AG statt; am 18.12. um 14 Uhr werden unsere Spen­den über­ge­ben; Frau Gold leitet den Kinder­gar­ten sowie den Besuchs­kin­der­gar­ten und kann uns mehr Auskunft darüber geben, welche Mate­ria­len benö­tigt werden

        Einwurf von Doro­thee de la Motte: Der KSB hat feste Bera­tungs­zei­ten für Kinder von armen Fami­lien; der Flyer dazu wird online gestellt und die Infos in den Info­brief einge­ar­bei­tet

        Aktion Unicef Junior­bot­schaf­ter zusam­men mit dem KJP: es können sich Kinder und Jugend­li­che bewer­ben und wir können sowohl eine Aktion mit dem KJP anstre­ben als auch alleine etwas einrei­chen

        Spiel­mög­lich­kei­ten in der Pots­da­mer Straße: wir orga­ni­sie­ren ein gemein­sa­mes Tref­fen

Top 5: Sons­ti­ges

        Lese­ma­ra­thon am 01.02.09 mit dem Thema Manga und Comic; unser Schwer­punkt kann sein: Schil­ler, Märchen der Gebrü­der Grimm, ein inter­ak­ti­ves Quiz … oder (ein Vorschlag, dem viele zustimm­ten:) einfach aus den eige­nen Lieb­lings­bü­chern lesen

        Jugend berät Jugend: nach dem Tref­fen mit Sören Bartol wird darüber infor­miert, dass Jugend­li­che in Notla­gen von Jugend­li­chen (ab 14 J.) am Sams­tag tele­fo­niert betreut werden; es wird dann darüber disku­tiert, ob und wie das Jugend-Sorgen­te­le­fon umge­setzt werden kann; sowohl Inter­es­sierte als auch Eltern und gene­rell alle Marbur­ger sind herz­lich einge­la­den

 Top 6: Termine

        Termin­plan wird vorge­stellt und an das Tref­fen mit Sören Bartol und Bürger­meis­ter Dr. Kahle erin­nert: Do, 20.11. von 15 bis 18 Uhr im HdJ!

Impressum

Universitätsstadt Marburg
Markt 1
35037 Marburg
www.marburg.de

Vertretungsberechtigter:
Der Magistrat der Universitätsstadt Marburg
Dr. Thomas Spies, Oberbürgermeister
Markt 1
35037 Marburg
Telefon: 06421 201-0, Telefax: 06421 201-1591
E-Mail: stadtverwaltung@marburg-stadt.de

Die Universitätsstadt Marburg ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie wird vertreten durch den Magistrat der Stadt.

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 112 590 609
Aufsichtsbehörde: Regierungspräsidium Gießen

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Der Magistrat der Universitätsstadt Marburg Fachdienst Jugendförderung – Jugendbildungswerk
Frankfurter Straße 21
35037 Marburg
Telefon: 06421 201-1453
E-Mail: kijupa@marburg-stadt.de

Datenschutzerklärung

Information nach Art. 13 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Mit Ihrer verbindlichen Anmeldung willigen Sie in die Verarbeitungder Sie/Ihr Kind betreffenden personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung der Veranstaltung(en)* ein.

*Kurse, Programme, Fahrten, Freizeiten, Ferienbetreuungen, Seminare, Projekte, KiJuPa-Veranstaltungen usw. (nachfolgend Veranstaltungen genannt).

Die Organisatoren von Veranstaltungen nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Die bei Anmeldung für eine Veranstaltung abgefragten Daten werden zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen und zur Vertragserfüllung verwendet.

1. Verantwortliche Stelle

Der Magistrat der Universitätsstadt Marburg
Fachdienst Jugendförderung
Frankfurter Straße 21
35037 Marburg
E-Mail: jufoe@marburg-stadt.de
(nachfolgend „wir“ genannt).

2. Behördlicher Datenschutzbeauftragte(r)

Datenschutzbeauftragte der Universitätsstadt Marburg
Am Grün 18
35037 Marburg
Tel. 06421 201-1092
E-Mail: datenschutzbeauftragte@marburg-stadt.de

3. Aufsichtsbehörde

Der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden
Tel. 0611 1408-0
Fax: 0611 1408-900

4. Zweck der Datenerhebung und Rechtsgrundlage

Wir erheben, verarbeiten und speichern Ihre Daten auf Basis Ihrer Einwilligung durch Ihre verbindliche Anmeldung und/oder die Ihres Kindes zur Veranstaltung.

Im Rahmen der Anmeldung für eine Veranstaltung müssen einige Basisdaten angegeben werden. Dazu gehören: Vor- und Nachname der Teilnehmenden, Postanschrift, Geburtsdatum, Namen der Erziehungsberechtigten, E-Mail-Adresse, Telefon.

Zudem können oftmals je nach Veranstaltungsart weitere Angaben erforderlich sein (z. B. Allergien, Beeinträchtigungen, Schwimmabzeichen). Für Ermäßigungsanträge benötigen wir die entsprechenden Nachweise.

Foto-/Film-/Tonaufnahmen während der Veranstaltung(en)

Bei unseren Veranstaltungen werden u. a. Fotoaufnahmen angefertigt, die in verschiedenen on- und offline Medien veröffentlicht werden. Diese Aufnahmen sind mit der bildlichen Darstellung von anwesenden Personen verbunden, wobei die Personenauswahl zufällig erfolgt. Eine Darstellung der Bilder kann auf unserer Homepage und in Printmedien erfolgen. Die Bilder werden von uns sorgfältig geprüft. Wir verwenden keine unvorteilhaften Bilder.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, den Aufnahmen Ihrer Person oder den Ihres Kindes zu widersprechen.

5. Dauer der Speicherung

Wir verarbeiten Ihre Daten nur so lange, wie es zur Planung und abschließenden Durchführung der Veranstaltung oder aufgrund geltender Rechtsvorschriften wie z. B. der Aufbewahrungspflicht von Rechnungsunterlagen erforderlich ist.

6. Übertragung der Daten an Dritte

Im Rahmen der Vertragserfüllung kann es erforderlich sein, dass Ihre bzw. die Daten Ihres Kindes an einen externen Veranstalter oder Projektpartner übermittelt werden müssen. Dieser wird die personenbezogenen Daten nur im Rahmen der Veranstaltung und insbesondere zur Teilnahmeverwaltung verarbeiten.

Ansonsten erfolgt eine Übertragung von Daten lediglich an die Stadtkasse Marburg zur Abwicklung der Teilnahmegebühren.

7. Rechte der Betroffenen

Nach den Vorschriften der DSGVO stehen Ihnen verschiedene Rechte zu:

  • Recht auf Auskunft über die gespeicherten Daten (Art. 15 DSGVO)
  • Recht auf Berichtigung oder Löschung der gespeicherten Daten (Art. 16, 17 DSGVO)
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO)
  • Recht auf Widerspruch (Art. 21 DSGVO)
  • Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde (Art. 77 DSGVO)

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.