Proto­koll der KiJuPa-Vorstands­sit­zung vom 04.07.2013

 

Beginn: 16:00 Uhr                Ende: 18:00 Uhr                   Proto­koll: S. Henke

 

Anwe­sende:

Aus dem Vorstand:

Jona Hart­mann, Lasse Gnen­di­ger, Jolanda Schirn­ding, Juliet Kubera, Brian Brathe­ring, David Rommels­pa­cher

Aus dem Team:

Frie­de­rike Könitz, Sandra Rabung, Stan­si­laus Henke, Sebas­tian Rütter, Fran­ziska Maier

 

Top 1: Begrü­ßung und Orga

 

Top 2: Infos und Diskus­sio­nen

Wett­be­werb „move it“

  • Die Veran­stal­tung als solche war sehr erfolg­reich und die Betei­li­gung war groß, was der dazu erschiene Zeitungs­ar­ti­kel unter­streicht.
  • Trotz großen Enga­ge­ments des KiJu­Pas wurde leider kein Preis gewon­nen (zum 4. Mal)!!!!
  • Diskus­si­ons­an­reiz für den Vorstand: Es wurde die Frage in den Raum gestellt, ob sich das KiJuPa über­haupt noch an den Projek­ten betei­li­gen soll, oder eher eine Funk­tion in der Jury über­neh­men soll?
  • Ergeb­nis: Da die eine Tätig­keit die andere ausschließt, kam der Vorstand zum einstim­mi­gen Resul­tat, dass eher eine Jury­tä­tig­keit infrage kommt. Entwe­der mit den Erwach­se­nen gemein­sam oder eine eigen KiJuPa-Jury, die den KiJuPa-Preis verleiht.

 

 

Tref­fen mit dem Fach­dienst Schule

  • Zu diesem Tages­ord­nungs­punkt lag das Proto­koll des Tref­fens von Diens­tag, 18.06.2013 vor. Aus diesem Grund gibt es an dieser Stell nur eine Zusam­men­fas­sung.

 

  • Anträge des KiJu­Pas zum Bereich Schule: Es wurde bespro­chen, dass der Wunsch geäu­ßert wurde, Rück­spra­chen mit dem Fach­dienst Schule und den Schu­len zu halten, bevor ein Antrag einge­reicht wird. Anträge sollen am besten gesam­melt werden.

 

  • Schul­re­no­vie­run­gen: Zur Planung von Schul­re­no­vie­rung liegt dem Fach­dienst Schule kein konkre­ter Plan vor. Zwar gibt es einen groben Plan, doch aktu­elle Entwick­lun­gen haben immer wieder Vorrang.

 

  • Schul­toi­let­ten: Das Schul­toi­let­ten­pro­blem hängt laut dem Fach­dienst Schule damit zusam­men, dass die Schü­le­rIn­nen vanda­lie­ren usw.
  • Daher bat der Fach­dienst Schule das KiJuPa darum, evtl. ein Projekt anzu­bie­ten, dass die Schü­le­rIn­nen aufklä­ren soll.
  • Gene­relle Frage in diesem Kontext: Soll sich das KiJuPa damit über­haupt ausein­an­der­set­zen? Ergeb­nis der Abstim­mung: Ja (4 x ja, 2 Enthal­tun­gen).

 

  • Umfra­ge­bo­gen zum Schu­les­sen: Bespre­chung der Kate­go­rien und der einzel­nen Punkte des Frage­bo­gens: Fehlen noch (wich­tige) Punkte?
  • Weitere Punkte, die laut Vorstand mit in den Frage­bo­gen aufge­nom­men werden soll­ten: 1) Schul­note für das Essen, 2) Für welche Alters­klas­sen eignet sich das Essen?, 3) Sind die Portio­nen vom Preis- Leis­tungs­ver­hält­nis ange­mes­sen? 4) Preise soll­ten (nach unten) korri­giert werden.
  • Nach den Sommer­fe­rien wird der Bogen an die Schu­len geschickt.

 

  • Liebes­schlös­ser: Das KiJuPa nimmt in dieser Ange­le­gen­heit (norma­ler­weise) eine Bera­tungs­funk­tion ein.
  • Nun soll aber alles vom KiJuPa orga­ni­siert werden (Vorbe­rei­tung, Durch­füh­rung, Konstruk­tion, Entwurf durch Metall­bau­klasse, Abspra­chen mit den Behör­den usw.)
  • Ergeb­nis der Abstim­mung: 5 Stim­men für die Vari­ante, dass es zwar bei einer Betei­li­gung des KiJu­Pas blei­ben soll, jedoch nicht im Sinne einer allei­ni­gen Durch­füh­rung (1 Enthal­tung).

 

„Kultur macht stark“ bzw. „Rund um die Welt – Inter­kul­tu­relle Kinder- und Jugend-Feri­en­werk­statt in den Herbst­fe­rien

  • In der ersten Herbst­fe­ri­en­wo­che von Mo, 14.10. – Sa, 19.10.2013
  • Kosten­lose Teil­nahme, ab 10 Jahren
  • Das Projekt umfasst verschie­de­nen Work­shops und findet als Koope­ra­tion der Jugend­för­de­rung und der vhs im Rahmen des Bundes­pro­gramms „Kultur macht stark“ statt.
  • Jede/r Teilnehmer/in wählt verbind­lich einen Vormit­tags- UND einen Nach­mit­tags­work­shop. Die Ergeb­nisse werden am Ende der Woche am Sa, 19.10.2013 präsen­tiert.
  • Folgende Work­shops werden ange­bo­ten: „Kuli­na­ri­sche Welt­reise“, „Kinder­rechte welt­weit!“, „Welt­ge­wandt – sicher auftre­ten“, „Andere Länder, andere Sitten“ „Ein Blick in die Welt“ und „Songs aus aller Welt“.
  • Nähere Infor­ma­tio­nen folgen in der nächs­ten Sitzung und mit dem Info­brief in den Ferien.

 

  • Ergeb­nis der Vorstan­dasab­stim­mung, ob sich das KiJuPa daran betei­li­gen soll: (einstim­mig) Ja.

 

News aus der Part­ner­stadt Poitiers

  • Der Conseil commu­nal des jeunes (Rat der Jugend­li­chen) aus Poitiers hat sich beim KiJuPa über die Bürger­meis­ter gemel­det. Der Bürger­meis­ter aus Poitiers schrieb Marburgs Bürger­meis­ter an.
  • Es wurden Vorschläge vom Vorstand gesam­melt: 1) Eine Dele­ga­tion aus Poitiers soll am Ende des Jahres ins KiJuPa nach Marburg kommen, um zu bespre­chen, was man gemein­sam machen kann. 2) Eine Abschluss­fahrt nach Poitiers seitens des Marbur­ger KiJu­Pas. 3) Teil­nahme der Gäste aus Poitiers am Kinder- und Jugend­be­tei­li­gungs­kon­gress im Sommer 2014.
  • Vorschlag aus Poitiers: Tref­fen des Kongres­ses in Brüs­sel mit Elek­tro­fahr­rad.
  • Juli­ett will an den Vorbe­rei­tun­gen für den Poitiers-Besuch mitwir­ken. Bei den nächs­ten AG-Tref­fen z.B. am Donners­tag, 22.08.2013 soll darüber gespro­chen werden.
  • Infos soll es auch in der nächs­ten Sitzung am 29.08.2013 geben!

 

Schul­ran­zen­ak­tion

  • Die Aktion läuft vom 19.08.2013 bis zum 11.10.2013 und star­tet damit am ersten Schul­tag nach den Ferien.
  • Die Druck­auf­träge sind raus (in mehre­ren Forma­ten): Gelbes Papier, A6 4.000 Stück, A3 100 Stück, A4 200 Stück. Alle Schu­len und KiJu­Pa­ler sollen beschickt werden und Werbung machen!
  • Zusätz­lich werden die Schul­ran­zen am 28.09.2013 beim Welt­kin­der­tag an der Wagon­halle am KiJuPa-Stand einge­sam­melt.
  • Ein LKW- Trans­port, den Sorop­ti­mis­tin­nen Marburg orga­ni­siert wird, trägt dafür Sorge, dass die gesam­mel­ten Ruck­sä­cke in Rumä­nien ankom­men.
  • Vorstands­ab­stim­mung spricht sich noch­mals eindeu­tig für die Aktion und ein flächen­de­ckende Bewer­bung aus.

 

Wahl­pro­jekt für Kinder

  • Frau Bohnke, die persön­li­che Refe­ren­tin des Ober­bür­ger­meis­ters hat eine Mail von enga­gier­ten Eltern erhal­ten und bittet den KiJuPa-Vorstand um eine Stel­lung­nahme: Kinder, die ihrer Eltern zu Wahl im Septem­ber beglei­ten, sollen einen Stimm­zet­tel erhal­ten. Der Stimm­zet­tel für Kinder beinhal­tet das Motiv der Teletubbies, des Sand­manns, des Maul­wurfs Paul, Janosch: Tiger und Bär, Sendung mit der Maus. Die Stimm­zet­tel werden tatsäch­lich ausge­wer­tet.
  • Auch die Kinder­kom­mis­sion des deut­schen Bundes­ta­ges spricht sich für diese Aktion aus.
  • Fragen, die es noch zu klären gilt: Welche Alters­klasse (Grund­schul­al­ter?)? Ist das wirk­lich lustig für die Kinder?
  • Die Idee als solche ist opti­mier­bar: Die Stimm­zet­tel sind von der Grund­idee her gut, die Auswahl der Motive ist jedoch eher unge­eig­net und sollte daher über­dacht werden.
  • Ergeb­nis der Abstim­mung: Für das Projekt an sich: 5 x dafür, 1 x Enthal­tung. Unter­stüt­zung von KiJuPa im Namen des KiJuPa: 4 x dafür, 2x Enthal­tung.

 

Gegen­wär­tige AG-Situa­tion

  • Woran liegt es, dass die AGs so spär­lich besucht werden?
  • Mögli­che Gründe: Termine, Ziele fehlen: Inhalt­lich zu unkon­kret, trans­pa­ren­ter machen: jeden Donners­tag usw.
  • Lösungs­vor­schläge: diens­tags und donners­tags im Wech­sel, konkre­tes Ziel setzen, Auswahl vorge­ben, neue Mitglie­der infor­mie­ren, Vorstands­sit­zung: AG- Bericht, Orien­tie­rung an Liste, die auf der Burg Hessen­stein erstellt wurde.

 

Top 3: Vorbe­rei­tung der Sitzung am Donners­tag, 29.08.2013

  • Im Detail wird die Sitzung geplant!