Zum Inhalt springen

Im ersten Quartal des 14. KiJuPa´s kam es nicht nur zu einem Besuch im Tierheim Cappel, sondern zu ganzen drei! Die neugewählten KiJuPaler*innen zeigen so viel Interesse, dass ein Treff einfach nicht ausgereicht hat.

Wir waren am 03.06., 12.06. und 20.06.2024 mit jeweils knapp 15 Kindern und Jugendlichen zu Besuch und haben viele wichtige Dinge über das Tierheim und die dort lebenden Tiere gelernt. Trotz der ähnlichen Führungen an den Terminen, waren die Treffs für sich einzigartig, da von den KiJuPaler*innen immer neue und andere anregende Fragen kamen.Zu Beginn der Treffs, wurde immer eine kleine Begrüßungsrunde abgehalten. In dieser erfuhren wir, warum die Tiere ins Tierheim kommen oder abgegeben werden. Die häufigsten Gründe sind, dass sich viele Besitzer*innen nicht mehr um die eigenen Tiere kümmern können, da sie beispielsweise keine Zeit mehr haben, selber sehr krank sind und Pflege benötigen, oder den Aufwand eines Tieres unterschätzt haben.

Als die Führung dann endlich losging, konnten wir uns die Räumlichkeiten und die jeweiligen Bewohner*innen des Tierheims ansehen. Darunter waren Katzen, Hunde, Kaninchen und einen Wellensittich. Während der Führung wurden uns noch weitere Informationen und Fakten über das Tierheim und die dort lebenden Tiere mitgeteilt.

Zu den Katzen durften wir sogar in die jeweiligen Unterbringungen reingehen. Mit ein wenig Geduld, kamen auch Katzen auf uns zu und ließen sich von den KiJuPaler*innen streicheln.

Bei den Hunden war es häufig sehr laut und trubelig, da sie vor Aufregung viel gebellt hatten. Ist ja auch selbst verständlich, da sie ja gern mit uns allen gespielt hätten, was wir aus gegeben Gründen aber leider nicht durften. Im Kleintierhaus bei den Kaninchen war es dann aber wieder ruhiger und sehr kuschlig. Aus der umfangreichen Führung konnte mitgenommen werden, dass trotz der dortigen guten Pflege, alle Tiere auf ihre eigene neue Besitzer*in warten und sich sehr über eine baldige Vermittlung freuen.