Zum Inhalt springen
Startseite » Beiträge » Jung, laut, politisch interessiert – die JugendPolitikTage 2021

Jung, laut, politisch interessiert – die JugendPolitikTage 2021

Vom 06. bis zum 09. Mai 2021 fanden die JugendPolitikTage zum dritten Mal statt – allerdings pandemiebedingt online. Dies bot die Möglichkeit, dass nicht nur über 500 junge Menschen im Alter von 16 bis 27 Jahren an den JugendPolitikTagen teilnehmen konnten, sondern jede*r die Podiumsdiskussionen per Livestream verfolgen konnte. Dabei konnten die Teilnehmenden Fragen per Chat oder Videoschalte an die Diskussionsteilnehmer*innen stellen. Neben den Podiumsdiskussionen gab es AG-Phasen, die Preisverleihung des Kunstwettbewerbs „Stimmungsbild: Jugend_Politik“, eine OpenSpace Bühne, bei der die Teilnehmenden ihre Ideen und Projekte vorstellen konnten, sowie viele Pausen, in denen sich die Teilnehmenden vernetzen konnten.

Nach einer Einführung in die Plattform der JugendPolitikTage 2021 fand am 06. Mai eine Eröffnung mit der Parlamentarischen Staatssekretärin Caren Marks statt. Sie sprach über jugendgerechte Politik und beantwortete die Fragen der Teilnehmenden.

Im Anschluss lernten sich die Teilnehmenden in einem World Café via Zoom besser kennen und tauschten sich zu Themen wie Umweltpolitik, Demographie und Digitalisierung aus.

Danach fand das erste Themenforum statt. Dr. Tobias Miethaner vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Dr. Julia Borggräfe vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Dr. Stefan Luther vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Jarzombek vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Prof. Christian Kastrop vom Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz und Oberst Kai Heß vom Bundesministerium der Verteidigung diskutierten über wichtige Themen der Digitalpolitik wie Digitales Lernen und Arbeiten oder künstliche Intelligenz.

Am Abend fand die Politikbar mit Mitgliedern der Jugendorganisationen von CDU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke statt. Dabei diskutierten sie darüber, wie junge Menschen politisch Einfluss nehmen können.

Der zweite Tag begann mit einem Warm-up. Danach diskutierten die Teilnehmenden per Chat und Videoschalte mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, unter anderem über Jugendbeteiligung und die Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Im Anschluss fand die AG-Phase statt. Insgesamt konnten sich die Teilnehmenden in 25 AGs zu verschiedensten Themen, beispielsweise Kinder- und Jugendarmut, sozial gerechte Klimastrategie oder Mobilität mit Zukunft, einwählen. In den AGs wurden Forderungen erarbeitet, die Teil der Jugendstrategie der Bundesregierung werden sollen.

Als Nächstes fand das zweite Themenforum mit Juliane Seifert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Markus Kerber vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Jan Holze, Vorstand der Deutsche Stiftung für Ehrenamt und Engagement, Dr. Stine Marg, Demokratieforscherin in der Kommission des 16. Kinder- und Jugendberichts der Bundesregierung und Meral El, Geschäftsführerin von Neue deutsche Organisationen, statt. Sie diskutierten mit den Fragen der Teilnehmenden über Demokratie und demokratisches Engagement.

Am Abend fand die Preisverleihung des Kunstwettbewerbs „Stimmungsbild: Jugend_Politik“, bei dem junge Menschen ihre Kunstwerke einreichen konnten, statt. Insgesamt wurden 14 Kunstwerke in 3 Kategorien ausgezeichnet.

Der dritte Tag begann ebenfalls mit einem Warm-up. Im Anschluss fand das dritte Themenforum statt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Sarah Ryglewski vom Bundesfinanzministerium, Matthias Schröder vom Deutschen Bundesjugendring und Franziska Aurich, Jugend- und Ausbildungsvertretung am Uniklinikum Ulm von ver.di, diskutierten über den Generationenkonflikt und die Corona-Pandemie.

Nach der folgenden AG-Phase fand dann das letzte Themenforum zum Thema „Klimaschutz“. Dietmar Horn vom Bundesumweltministerium, Dr. Eva Ursula Müller vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Johannes Wieczorek vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Dr. Jürgen Zattler vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und Oda Keppler vom Bundesministerium für Bildung und Forschung diskutierten mit den Fragen der Teilnehmenden unter anderem über Kohleausstieg und Konsumverhalten.

Am Abend fanden neben dem Open Space, bei dem die Teilnehmenden ihre Projekte und Ideen präsentieren konnten, auch Workshops zu „Gender Education“ und EU-Unterstützung für politische Projekte statt.

Der letzte Tag begann ebenfalls mit einem Warm-up.

In der folgenden AG-Phase stellten die AGs ihre Ergebnisplakate und -videos fertig, die dann der Arbeitsgruppe für die Jugendstrategie des Bundesregierung übergeben wurden.

Die JugendPolitikTage 2021 endeten mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Jugendpolitik“ mit Inga Dreyer, Jugendbroschüre zum 16. Kinder- und Jugendbericht, Maximilian Gens, Vorstand Jugendpresse Deutschland, Zbynek Wiesener, Jugendbudget-Jury und Linus Bade, Jugendredaktion jugendstrategie.de.

Insgesamt waren die Teilnehmenden sehr zufrieden mit den JugendPolitikTagen. Sie konnten viele interessanten Impulse mitnehmen, an der Jugendstrategie der Bundesregierung mitarbeiten und sich vernetzen.